Dachrinnenheizung


1-Stromführender Leiter

2-Selbstlimitierende Matrize

3-Bonded Jacket (optional)

4-Isolierhülle

5-Schutzgeflecht

6-Schutzmantel

Dachrinnenheizung

Oft kennt man die Problematik nicht bevor Sie auftritt. Der Winter ist da und bald kann man auch  die ersten Eiszapfen sehen. Das sieht zunächst schön aus ist aber gefährlich. Schnee der sich auf einem Dach angehäuft hat, wird mit Sonneneinstrahlung oder Wärmezunahme innerhalb des Hauses zu schmelzen beginnen. Wenn der geschmolzene Schnee vom Dach in kalte Rinnen oder Drainagen ohne Dachrinnenheizung fließt, kann er erneut gefrieren und nach und nach eine Eisschicht bilden die den Abfluß verstopft. Die Folge können kaputte Dachrinnen oder Drainagen sein. Zudem kann Wasser in das Dach und in das Gebäude gelangen und zu kostspieligen strukturellen Beschädigungen führen, wie z.B.: zerbrochenen Dachziegeln, kaputten Dachstühlen, abbröckelndem Verputz oder beschädigten Fassaden.

Das Dachrinnenheizband DRHB confotherm ist die Lösung für dieses Problem. Die selbstregulierende Eigenschaft des Heizbandes ermöglicht die Anpassung der Heizleistung Ihrer Dachrinnenheizung an die Umgebungstemperatur. Durch seine selbstbegrenzende Charakteristik kann es auch bei Überlappung des Heizbandes zu keiner Überhitzung der Dachrinnenheizung kommen.

Übersicht der Verlegearten und Verlegehilfen 

Dachrinnenheizung Verlegung

Bei der Verlegung einer Dachrinnenheizung sind folgende Hinweise zu beachten.  Das Heizband wird bis zu einer Rinnenbreite von maximal 12cm einfach in die Rinne eingelegt. Bei breiteren oder besonders stark frostgefährdeten Dachrinnen mit Hilfe von Abstandhaltern zweifach oder entsprechen öfter. Eine Fixierung des Heizbandes in der waagrechten Rinne ist nicht erforderlich. Bei zwei- oder mehrfacher Verlegung der Dachrinnenheizung  verwenden Sie bitte unseren Abstandhalter für 2-fach Verlegung (AB-100) oder für Mehrfachverlegung (AB-300).  

Um ein scheuern und nachrutschen des Heizbands beim Einlauf in das Fallrohr zu vermeiden verwenden Sie bitte unseren Kantenschutz (AB-300). Ebenso an den übrigen Kanten der Dachrinne. Sollten Sie eine Beheizung der Dachfläche wünschen wird das Heizband mithilfe des Kantenschutz AB-300 an den Schneefanggittern montiert.

 Achtung: Das nachfolgende Fallrohr muß immer bis in den frostfreien Bereich mit einer Dachrinnenheizung versehen werden, da sonst in diesem das Eiswasser aus der waagrechten Rinne wieder zu einem Eisklumpen gefrieren kann.

Bei einer Fallrohrlänge ab 10m  Länge benötigen Sie für das Heizband der Dachrinnenheizung eine Zugentlastung (SAB/...). Diese wird  über das Fallrohr gelegt und das Heizband  am mitlaufenden Seil befestigt.

Technische Daten Heizband CT-LA-18

Spannung230 VAC
Leistung @ 10 °C18W/m
Leistung @ 0°C Eiswasser36W/m
max. zulässige Temperatur eingeschaltet65 °C
max. Betriebstemperatur65 °C
max. Heizkreislänge80m
min. Lagertemperatur-30 °C
min. Installationstemperatur5°C
min. Biegeradius25 mm
max. Widerstand des Geflechts18 Ω/km
Abmessung mit Polyolefin Außenmantel9,60 mm x 5,70 mm)
Abmessung mit Fluorpolymer Außenmantel9,60 mm x 5,20 mm
Lieferunggrößen 1m - 500m
ZulassungenCE, VDE

Eis- und Schneemelder 1773-D für Dachrinnenheizung mit Fühler 3354

Doppelthermostat für reine Temperaturregelung der Dachrinnenheizung

Dachrinnenheizung Regelung

Aus Gründen der Wirtschaftlichkeit sollte für größere Dachrinnenheizungen eine Steuerung vorgesehen werden, welche die Heizung in Abhängigkeit von Feuchte und Temperatur schaltet. Für kleinere Anlagen kann eine reine Temperaturregelung vorgesehen werden. Ab sofort ist die neueste Generation unserer Feuchte- und Temperatursteuerung für die Dachrinnen- und Freiflächenheizung verfügbar. Sie verfügt im Gegensatz zu Ihrem Vorgängermodell nicht nur über eine LCD-Anzeige sondern auch über einen Alarmkontakt. Außerdem ist es möglich zwei Fühler anzuschließen und diese an unterschiedlichen Messpunkten zu platzieren, beispielsweise süd- und nordseitig.

Der digitale Eis- und Schneemelder Typ 1773-Fxx (xx steht für die Länge der Zuleitung zum Feuchte und Temperaturfühler) hat in Verbindung mit einem oder zwei kombinierten Feuchte- und Temperaturfühlern die Aufgabe, Eis und Schnee frühzeitig zu erkennen und durch das Einschalten einer Beiheizung (Dachrinnenheizung) die überwachte Fläche (Typ "F") oder Dachrinne (Typ "D") frei zu halten. Er bietet die Möglichkeit bis zu zwei Eisfühler (Standardauslieferung mit einem Eisfühler) anzuschließen und die Fühlerfunktion (Temperatur- und/oder Feuchte-erfassung) sowie die gewünschten Einstellungen separat für jeden Fühler vorzunehmen. Die einzelnen Einstell- und Messwerte (Menüpunkte) werden über 3 Bedientasten abgefragt, geändert und auf einem LCD-Display angezeigt. Eine zusätzliche Leuchtdiode (LED) gibt Hinweise über den aktuellen Betriebszustand.

Nennspannung:

1/N/AC 50Hz 230V gemäß DIN EN 60730

Spannungsbereich:

230 V +6/-6%

Leistungsaufnahme:

10 VA

Ausgangssignal Heizung:

Relais für Niederspannung, Belastung max. 250 V~, 6A

Ausgangssignal Alarm:

Spannungsausgang 24 V= +/-20%, Belastbarkeit 15 mA, kurzschlussfest

Umgebungstemp.:

0 bis 50°C, Betauung nicht zulässig

Schutzart:

IP 20 nach EN 60529

Befestigung:

auf Hutschiene nach EN 50022

Fühlertyp:

kombinierter Feuchte - und Temperaturfühler Typ 3354

Fühler Zuleitung:

SL-Y11Y 6m Länge

Fühler Schutzart:

IP 68

Fühlertemperatur:

min.: -30°C/max.: 80°C



Share This