Freiflächenheizung


Leistung: 250 - 400W/m²
Anschlußspannung: 230/400Volt
Stärke der Heizleiter: 7-12 mm
Länge der Kaltenden: nachWunsch
Nenngrenztemperatur: 90°C
Zulassung: VDE

Lieferung als Kabel oder als fertige Heizmatte

Leistung: 250-400 W/m²
Anschlußspannung: 230/400Volt
Stärke der Heizleiter: 7-12 mm
Länge der Kaltenden: nachWunsch
Nenngrenztemperatur: 90°C
Schocktemperatur: 240°C
Zulassung: VDE

Asphaltaufbringung:

Die Aufbringung des Asphalts ist mit äußerster Vorsicht vorzunehmen. Zum Entleeren von Kübeln oder Schiebetruhen ist unbedingt eine Unterlage vorzusehen. Die Asphalttemperatur darf 240°C nicht überschreiten.

Links ohne Freiflächenheizung Rechts mit Freiflächenheizung

Regeleinheit 1773-Fxx mit Eisfühler (geeignet für Rampenheizung Gehwegheizung und Treppenheizung)

Freiflächenheizung Allgemein

Schnee- und Eisglätte verursachen immer wieder Unfälle mit teilweise erheblichen Personen- und Sachschäden. Zur Sicherheit des Verkehrs werden jährlich viele Millionen Schilling für Schneeräumen und Salzstreuen aufgewendet.

Durch Verwendung elektrischer Flächenheizsysteme ist es ohne großen Aufwand möglich, Zufahrten, Rampen, Freitreppen, Gehwege, Straßen und Brücken schnee- und eisfrei zu halten.

Eine elektronische Regelung, die Oberflächentemperatur und -feuchte erfaßt, schaltet die elektrische Freiflächenheizung vorbeugend ein, sodass Eis- bzw. Schneeglätte gar nicht erst entstehen kann.

Der Aufwand an Zeit und Material zum Freihalten von Verkehrsflächen (Garageneinfahrten, Gehwegen, etc.) entfällt. Dadurch wird Komfort gewonnen und gleichzeitig Personal eingespart. Folgeschäden durch Salzstreuen werden vermieden = ein weiterer Beitrag zum Umweltschutz!

Für kleine, elektrisch beheizte Freiflächen, z. B. Hauseingänge, genügt es zumeist, die Heizung nur bei Bedarf einzuschalten.

Ein dicht unter der Oberfläche eingebauter Fühler überwacht die Temperatur, sodass diese +2°C nicht überschreitet, um einen unnötigen Energieverbrauch zu vermeiden.

Um jedoch größere Freiflächen wirtschaftlich zu beheizen, ist eine entsprechende Regelung erforderlich. Gegenüber herkömmlichen Anlagen mit Handsteuerung (gefühlsabhängig) oder thermostatisch gesteuerten (nur temperaturabhängig), wird die Heizung bei Einsatz eines elektronischen Eismelders nur bei Glättegefahr, also Schnee, Eis oder Eisregen, eingeschaltet und nach dem Abtauen selbsttätig wieder ausgeschaltet. Dies gewährleistet eine Energieeinsparung von bis zu 80% gegenüber thermostatisch geregelten Anlagen.

Freiflächenheizung Lieferung

Die Lieferung erfolgt je nach Wunsch und Möglichkeit fertigt vermattet oder als loses Kabel im Bund konfektioniert mit der erforderlichen Länge an Kaltenden. Standardmatten 0,5m oder 1,0m breit. Auch Matten nach Maß in fast jeder beliebigen Form können gefertigt werden. Erfolgt die Lieferung im Bund erfolgt die Befestigung am Estrichgitter oder mit verschiedenen Montagehilfen.

Freiflächenheizung Regelung

Aus Gründen der Wirtschaftlichkeit sollte für größere Außenflächenheizungen eine Steuerung vorgesehen werden, welche die Heizung in Abhängigkeit von Feuchte und Temperatur schaltet.Ab sofort ist die neueste Generation unserer Feuchte- und Temperatursteuerung für die Dachrinnen- und Freiflächenheizung verfügbar. Sie verfügt im Gegensatz zu Ihrem Vorgängermodell nicht nur über eine LCD-Anzeige sondern auch über einen Alarmkontakt. Außerdem ist es möglich zwei Fühler anzuschließen und diese an unterschiedlichen Messpunkten zu platzieren, beispielsweise süd- und nordseitig.

Der digitale Eis- und Schneemelder Typ 1773-Fxx (xx steht für die Länge der Zuleitung zum Feuchte und Temperaturfühler) hat in Verbindung mit einem oder zwei kombinierten Feuchte- und Temperaturfühlern die Aufgabe, Eis und Schnee frühzeitig zu erkennen und durch das Einschalten einer Beiheizung (Dachrinnenheizung) die überwachte Fläche (Typ "F") oder Dachrinne (Typ "D") frei zu halten. Er bietet die Möglichkeit bis zu zwei Eisfühler (Standardauslieferung mit einem Eisfühler) anzuschließen und die Fühlerfunktion (Temperatur- und/oder Feuchte-erfassung) sowie die gewünschten Einstellungen separat für jeden Fühler vorzunehmen. Die einzelnen Einstell- und Messwerte (Menüpunkte) werden über 3 Bedientasten abgefragt, geändert und auf einem LCD-Display angezeigt. Eine zusätzliche Leuchtdiode (LED) gibt Hinweise über den aktuellen Betriebszustand.

Nennspannung:

1/N/AC 50Hz 230V gemäß DIN EN 60730

Spannungsbereich:

230 V +6/-6%

Leistungsaufnahme:

10 VA

Ausgangssignal Heizung:

Relais für Niederspannung, Belastung max. 250 V~, 6A

Ausgangssignal Alarm:

Spannungsausgang 24 V= +/-20%, Belastbarkeit 15 mA, kurzschlussfest

Umgebungstemp.:

0 bis 50°C, Betauung nicht zulässig

Schutzart:

IP 20 nach EN 60529

Befestigung:

auf Hutschiene nach EN 50022

Fühlertyp:

kombinierter Feuchte - und Temperaturfühler Typ 3351

Fühler Zuleitung:

SL-Y11Y 6m Länge

Fühler Schutzart:

IP 68

Fühlertemperatur:

min.: -30°C/max.: 80°C

 



Share This